Florence + The Machine ist so eine typische Band, die auf meinem Radiosender zu Hause ständig gespielt, bzw. gehypt wird, sobald eine neue Platte draußen ist.

Lange stand ich der Formation also eher skeptisch gegenüber – der genannte, öffentlich-rechtliche Sender hat nämlich die Angewohnheit, aktuell angesagte Bands zu Tode zu rocken. Rauf und runter, hin und her, bis es niemand mehr hören mag. Die „Dani California“-Platte von RHCP haben sie mir komplett versaut auf diese Weise. Ich liebte die Musik von denen, jetzt kann ich sie aufgrund der von Radio Eins verursachten Übersättigung nicht mehr hören – obwohl diese Übersättigung schon Jahre zurückliegt.

Bei Florence + The Machine war das anders. Vielleicht habe ich immer rechtzeitig das Radio abgedreht, damit es zu keiner Übersättigung kommen konnte. Irgendwann hörte ich was unbekanntes und shazamte es, weil es mir so gefiel. Das betreffende Album („Ceremonials“) kaufte ich bei iTunes und wurde dann nur noch mitgerissen.

Der absolute Wahnsinn. Nach dem Anhören kaufte ich dann auch noch den Vorgänger „Lungs“, der es mir ebenso angetan hatte. Einiges hörte sich bekannt an „Dog Days Are Over“, „Hurricane Drunk“.

Diese kraftvolle, Stimme, die Melodieführung, die Instrumentalisierung. Da passt einfach alles, und ich kann mich an den drei Alben (2015 Kam „How Big, How Blue, How Beautiful“ raus) einfach nicht satthören. Für mich ganz klar ein Gesamtkunstwerk, und zwar ein sehr gut gemachtes.

Ein bisschen lasziv-subversiv, wie das Licht da zwischen ihren Beinen hervorleuchtet… Dann die Tänzer und dieser Moment bei 0:57 (im Club wäre das der Bassdrop), als der komplette Sound explodiert. Ihre roten Haare – vermutlich eine Perücke, falls nicht, eine geile Idee für einen Haarschnitt – im Kontrast zu den dunkelst geschminkten grünen Augen… Die Pharaonen/Ägypter (?) mit Glitzerschmuck im Mund, eine jüngere Version ihrer Selbst im Tutu. So seltsam es auch anmutet – als ich das Lied zum ersten Mal gehört habe (ohne das Video zu kennen), hatte ich ein ziemlich ähnliches Szenario im Kopf.

Es ist schon ein bisschen weird, dieses Video. Aber im Großen und Ganzen finde ich es total stimmig. Was vielleicht einfach daran liegt, dass ich Fan bin. Es hat mich lange keine Band mehr so geflasht. Seit Poliça eigentlich keine mehr.

Ausnahmsweise bin ich auch mal mit einem Remix einverstanden (UNBEDINGT LAUT UND MIT GUTEN KOPFHÖRERN HÖREN!!!):

Ciao, Leute. Ich muss tanzen gehen und glücklich sein.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Latest Posts By Mary Tangerine

Kategorie

carpe noctem, musical pearls

Schlagwörter

, , , ,