Good night, dear readerth!

Juli 2013 Es ist ultraschwül im Studio. Freitag später nachmittag, noch fünfzehn Minuten bis Sendungsbeginn. Ich baue den Rechner auf, verkabele alles was zu verkabeln ist, checke die Regler, mache Soundcheck und schaue zwischendurch immer wieder auf die Uhr. Zehn vor sechs, von meinem Kollegen noch nichts zu sehen. Ich ärgere mich darüber, wie leicht […]

Hinsichtlich bestimmer Aspekte ist es ratsam, gelassen zu bleiben. Spontaneität ist schön und gut und manchmal auch notwendig, aber gewisse Dinge sollten gut überlegt sein. Meines Erachtens nach gilt das insbesondere für Tätowierungen – warum, muss ich Euch hoffentlich nicht erklären. Mit Anfang, Mitte zwanzig habe ich mir damals in den Kopf gesetzt, mich tätowieren […]

Januar 2009 Er hieß Alejandro, war Argentinier, und wir hatten uns gerade auf der monatlichen Latino-Party im Kreuzberger Edelweiß kennengelernt (übrigens, liebe Edelweiß-Betreiber, das Doppel-S im Namen sieht nicht nur scheiße aus, sondern ist auch noch falsch). Er war frisch aus Madrid nach Berlin gezogen, ich war frisch getrennt. Definiere „frisch“: sieben Monate waren vergangen, […]